Doris Fraccalvieri - Hausratversicherung - Wohnung - Einzelheiten - Einbruchdiebstahl
 

Doris Fraccalvieri - Versicherungs-Urteile
Hausratversicherung, Einbruchdiebstahl, Nachweis
Hausratversicherung: Versicherter muss nicht alle Einzelheiten beweisen

Bei einem Einbruchdiebstahl wurden aus einer Wohnung im ersten Stock Wertgegenstände für ca. 40.000 Euro gestohlen. Der oder die Täter waren durch die von außen gewaltsam aufgehebelte Loggiatür in die Räume eingedrungen. Obwohl auch alle anderen Indizien (durchwühlte Wohnung, herausgerissener Tresor) auf einen Einbruch hindeuteten, verweigerte die Hausratversicherung den Ersatz des Schadens, da der Versicherungsnehmer nicht erklären konnte, wie der oder die Täter auf die Loggia gelangen konnten.

Der Bundesgerichtshof hielt die Anforderung an den Versicherten, alle Einzelheiten eines Einbruchdiebstahls darlegen zu müssen, für überzogen. Behauptet der Geschädigte, ein Einbrecher sei durch Aufhebeln einer Loggiatür in die Wohnung eingedrungen, so gehört es nicht zu den Mindesttatsachen für das äußere Bild eines Einbruchdiebstahls, dass der Versicherungsnehmer auch darlegt, auf welche Weise der Täter auf die im ersten Stock des Hauses gelegene Loggia gelangt ist. Sofern sich der Sachvortrag des Versicherten ansonsten als schlüssig erweist, muss die Versicherung den Schaden ersetzen.

Doris Fraccalvieri Urteil des BGH vom 20.12.2006 IV ZR 233/05 BGHR 2007, 253 RdW 2007, 147
Doris Fraccalvieri BGH
Doris Fraccalvieri IV ZR 233/05
 
Alle Versicherungs-Urteile

Doris Fraccalvieri - Hausratversicherung - Wohnung - Einzelheiten - Einbruchdiebstahl
© Doris- Fraccalvieri /  Doris- Fraccalvieri / Doris Fraccalvieri auf twitter / Doris Fraccalvieri auf linkedin / Doris Fraccalvieri auf pinterest